Willkommen im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick

ferkelkastration_isofluran

Infoveranstaltungen: Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration

Die Landwirtschaftskammer NRW bietet Infoveranstaltungen in den Regionen zum Thema „Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration“ an. Schweinehalter, Tierärzte und Berater werden über ökonomische Betrachtungen, betriebliche Voraussetzungen, organisatorische Auswirkungen und wissenschaftliche Hintergründe der Alternativmethoden informiert.


Gewinnung von Milchproben

Landesinitiative „Eutergesundheit bei Mutterschafen“

In der Mutterschafhaltung stellt ein gesundes Euter die wichtigste Voraussetzung für die Lämmeraufzucht dar. Bei einer verminderten Milchproduktion aufgrund von Eutererkrankungen, verschlechtert sich die Lämmerentwicklung und es kann auch zu Lämmerverlusten kommen.


Selektives Fressen IV Foto Jana Denißenvor

Was bewirkt Wasserzugabe zu Totalen Mischrationen ?

Selektives Fressverhalten von Milchkühen stellt vor allem bei hohen Trockenmassegehalten (TM) in Totalen Mischrationen (TMR) eine Herausforderung in der Rationsgestaltung und bei der Futtervorlage dar.


Erfassung Futteraufnahme mit Wiegetrögen

Auswirkungen einer Phosphor-reduzierten Versorgung von Milchkühen

In der jüngeren Vergangenheit hat eine zunehmende Nachfrage nach GVO-frei erzeugten Milchprodukten auf Seite der Konsumenten zu neuen Anforderungen und notwendigen Anpassungen in der Fütterung der Milchkühe geführt. Sojaextraktionsschrot (SES) aus GVO-Anbau, in der Regel aus Übersee importiert, steht hier als Proteinträger nicht mehr zur Verfügung.


Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick · Elsenpaß 5 · 47533 Kleve
Telefon: 02821 996-196 · Telefax: 02821 996-126 · E-Mail: riswick@lwk.nrw.de